Tag des offenen Denkmals 2016
Geschrieben von: Franz-Josef Fedrau   

Abschlußveranstaltung in Dortmund- Mengede

„Gemeinsam Denkmale erhalten …“ so lautete das Leitthema des diesjährigen Tages des offenen Denkmals, das von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ausgegeben wurde.

Erstmals wurde der gemeinsame Einsatz aller Akteure (haupt- und ehrenamtlich) gewürdigt, ohne den es unserer Stadt Dortmund nicht möglich wäre, die vorhandene, vielseitige Denkmallandschaft zu erhalten und zu pflegen.


Über 40 historische Orte konnten am „Denkmaltag“ (immer der zweite Sonntag im September)  besichtigt werden. Der Eintritt war natürlich frei,  und wie immer kamen viele, um Dortmunds Denkmäler zu erkunden und zu entdecken.

Die feierliche Eröffnungsveranstaltung fand unter Teilnahme unseres Oberbürgermeisters Ulrich Sierau im Nose-Arboretum im Botanischen Garten Rombergpark statt. Danach konnten unter fachlicher Anleitung ausgewählte Bäume angepflanzt werden.

(weitere Infos über die Eröffnung, siehe Bericht unter Mengede:InTakt, Bericht vom 11.9. 2016)

Während der Heimatverein Mengede im Vorjahr mit einer Radtour durch das vom Bergbau geprägte Mengede beteiligt war, fand in diesem Jahr die Zentrale Abschlussveranstaltung für Dortmund in unserer Evangelischen St. Remigius- Kirche statt.

Die Kirche und das angrenzende Heimathaus hatten von 12 – 18 Uhr geöffnet, es wurden Kaffee, Plätzchen und Erfrischungen gereicht.  Per Beamer konnten verschiedene Bilderpräsentationen angesehen werden. So wurde die Restaurierung  des Heimathauses dokumentiert und bei einem Spaziergang rund um Alt- Mengede" konnten auf einer Fotoserie die wunderschönen, zum Teil historischen Häuser bewundert werden.

Im Laufe des  Nachmittags enthüllte Hans Ulrich Peuser  zwei weitere Denkmalschilder mit QR- Code in diesem Bereich.  Zum Ersten direkt an der Evangelischen Remigius Kirche, zum Zweiten an der ehemaligen Vikarie der katholischen St. Remigius Kirche, einer Jugendstilvilla aus dem Jahre 1903. Hier hatte seinerzeit der Autor Michael Holzach auf seinem Weg "Deutschland umsonst" übernachtet.

Auch diese Aktion des Heimatvereins Mengede gliederte sich hervorragend in den Verlauf der Abschlussveranstaltung ein.

Um  15 Uhr fand ein Orgelkonzert in der Kirche statt. Dabei spielte Organist Hans- Ulrich Peuser, meisterlich begleitet von Lena Rokita auf der Violine,  die Stücke, die vor über 100 Jahren bei der Einweihung dieser Kirchenorgel auf dem Programm standen.

In einer Talk- Runde unter der Leitung der WDR Moderatorin Dr. Marion Grob,  konnten interessierte Gäste mit den Experten

Dr. Christoph Heilbrügge, Restaurator und Kunsthistoriker,

Prof. Oskar Spital-Frenking, Leiter des Studienganges Baudenkmalpflege an der Fachhochschule Trier,

Dr. Mathias Austermann,  Stadtheimatpfleger Dortmund des Westfälischen Heimatbundes und

Svenja Schrickel, Denkmalbehörde der Stadt Dortmund ins Gespräch kommen.

Umrahmt wurde die Gesprächsrunde von zwei weiteren Werken aus dem über 100 Jahre alten Originalprogramm zur Orgeleinweihung.

Nach einer guten Stunde  fanden dann im und um das Heimathaus viele Gespräche statt. Erfreulich war, das nicht nur „Mengeder“ vertreten waren, sondern viele Dortmunder Bürger aus den anderen Stadtbezirken an diesem Gedankenaustausch teilnahmen. Auch Dr. Ingo Fiedler, bis vor kurzem noch unser Stadtheimatpfleger in Dortmund, war in Mengede anwesend.

Es wurde festgestellt, dass der Tag des offenen Denkmals von Jahr zu Jahr immer besser angenommen wird und unsere „alte“ Kirche einen würdigen Rahmen für diese wirklich gelungene Abschlussveranstaltung bieten konnte.


 
 
eXTReMe Tracker