Adventsmarkt an St. Remigius
Geschrieben von: Paul Gausepohl   
Samstag, den 21. Dezember 2013 um 15:45 Uhr

Traumhafte Kulisse im alten Ortskern

Der im Jahr 1984 vom der Gildenfest AG eingerichtete und in diesem Jahr zum 28. Mal durchgeführte Adventsmarkt fand zum dritten Mal an der ev. Remigiuskirche statt. Die Noah-Gemeinde hatte dem Heimatverein den Kirchhof für die Verkaufszelte, das Gemeindehaus für das Marktcafé und die Kirche für die Durchführung des Programms zur Verfügung gestellt. Im nahen Heimathaus konnte zudem eine Ausstellung „Impressionen aus dem alten Mengede“ ausgerichtet werden.

Insgesamt an 15 Ständen konnten die zahlreichen Besucher des Adventsmarktes die verschiedensten Geschenke und Artikel erwerben. Für das leibliche Wohl waren drei Stände eingerichtet: Reibekuchen, Gegrilltes und Glühwein. Im evangelischen Gemeindehaus gab es Kaffee und Kuchen.

Die Veranstalter hatten ein reichhaltiges und stimmungsvolles Programm organisiert. Der Schulchor der Regenbogen-Grundschule unter der Leitung von Renate Schröter-Wille und der Kindergartenchor unter der Leitung von Petra Kern, eröffneten den Adventsmarkt in der vollbesetzten Kirche mit Advents- und Weihnachtsliedern. Das Programm wurde weitgehend von weihnachtlicher Musik bestimmt und reichte von Gesang über Blasmusik bis zum Jazz und in den Pausen erklang Orgelmusik von Hans-Ulrich Peuser.


Der diesjährige Adventsmarkt hätte fast nicht durchführt werden können, weil das Orkantief „Xaver“ noch am Freitag vom Norden bis ins Ruhrgebiet getobt und auch unseren an der Kirche aufgestellten Weihnachtsbaum umgeblasen hatte. Tüchtige Helfer hatten ihn allerdings vor Marktbeginn wieder aufrichten können. Höhepunkt des Adventsmarktes war an beiden Markttagen der heilige Nikolaus, der sich nach seinem Marktrundgang in der Kirche von den Kindern Weihnachtsgeschichten und -gedichte vortragen ließ und anschließend Brezel verteilte.
Trotz des Nieselregens war der Adventsmarkt an beiden Tagen gut besucht, insbesondere am späten Nachmittag. Es besteht einhellige Auffassung, dass der Standort an der evangelischen Kirche im Zentrum des historischen Mengede ideal ist und eine vorweihnachtliche Atmosphäre ausstrahlt. Über die künftigen Öffnungszeiten wird sicherlich noch diskutiert werden. Das Programm und die Angebote haben weihgehend Zustimmung gefunden. Beim Auf- und Abbau der Zelte sowie deren Besetzung während der Marktzeit fehlen noch helfende Hände, wenn in den kommenden Jahren der Mengeder Adventsmarkt im Umfang wie bisher weitergeführt werden soll.


 
 
eXTReMe Tracker