Letzter Stammtisch in der alten Heimatstube
Geschrieben von: Franz-Josef Fedrau   
Freitag, den 07. Juni 2013 um 00:00 Uhr

Am 8.5. (wegen des Maifeiertages am zweiten Mittwoch) begrüßte Paul Gausepohl zahlreiche Mitglieder und Gäste unseres Heimatvereins zu dem letzten Stammtisch in der alten Heimatstube am Amtshaus.

Dabei lautete das Schwerpunktthema:

Die natürliche Waldentwicklung in Dortmund   - ein Beitrag zur ökologischen Vielfalt im Naturhaushalt der Stadt

Referent war der städtische Forstdirektor Erwin Fischer, Abteilungleiter im Umweltamt, vormals beim Regiebetrieb Stadtgrün.

Der Stadtwald Dortmund ist nicht nur Wildnis oder Erholungsgebiet sondern auch Rohstofflieferant und damit ein nicht unwesentlicher Wirtschaftsfaktor.

Wichtig ist es, hier einen Konsens zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft zu finden, wobei die Erholungs- und Schutzfunktion Vorrang genießen.  Durch Waldpflege sowie ein stabiles und strukturreiches Waldwachsen  werden vielfältige Ökosysteme gesichert.

Teile des Dortmunder Stadtwaldes sollen zum Schutz der Lebensräume von Tieren und Pflanzen einer natürlichen Entwicklung überlassen werden. Dabei handelt es sich um zur Zeit 6,25 Hektar, das sind 5% der gesamten Fläche von 125 ha. Dieses Ziel der „Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt soll bis 2020 realisiert werden. Die restlichen Teile des Stadtwaldes werden auch weiterhin naturnah bewirtschaftet.

Nach Beendigung des interessanten Vortrages bedankt sich Paul Gausepohl bei Herrn Fischer und beendete den letzten Stammtisch an dieser Stelle.


 
 
eXTReMe Tracker